Vereinsführung in Zeiten von Corona

Weitreichende Entscheidungen sind derzeit zu treffen was das laufende Vereinsgeschehen betrifft. Die größte Herausforderung derzeit die – zugegebenermaßen teilweise missverständlich formulierten – Regeln und Empfehlungen der Regierung, des ÖTV und der BSO im Umgang mit COVID-19 zu entziffern und die Auswirkungen auf die Sportunion St. Martin abzuleiten. Darüber hinaus stehen Änderungen der Regeln beinahe ständig auf der Tagesordnung.

Doch wie bleibt man als Vorstand in diesen Zeiten von „Social Distancing“ entscheidungsfähig? Was wenn das persönliche Treffen um Entscheidungen herbeizuführen nicht möglich ist?

Die Digitalisierung liefert hier auch auf Vereinsebene einen entscheidenden Geschwindigkeits- und Qualitätsvorteil. Die Diskussion über die Freigabe und den Termin des Tennisplatzauswinterns über Skype, die Abstimmung von Verhaltensregeln über WhatsApp sind mittlerweile selbstverständlich geworden.

Diese Aktivitäten haben nur einen Zweck:

Einerseits den Existenzgrund des Vereins – in Form von Sportangebot wie Tennis – zu erfüllen, andererseits die allgemeinen und gesetzlichen Bedingungen zum Schutz der Gesundheit einzuhalten, ist ein schwieriger Spagat. Der Vorstand der Sportunion St. Martin bemüht sich im Sinne von euch Mitgliedern zu handeln, um die Möglichkeit der Sportausübung im Einklang mit den aktuell geltenden Einschränkungen zu ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar