Tennis-Vereinsmeisterschaften: Die Vorjahressieger konnten den Titel verteidigen

In einem Jahr in dem vieles anders läuft, kehrte in den vergangenen zwei Wochen wieder Normalität in das Vereinsleben ein. Die alljährlichen Tennis-Vereinsmeisterschaften wurden durchgeführt und boten den Zuschauern viele spannende Spiele.

Autor: Michael Kamleitner

 

Nachdem der Doppel-Bewerb im vergangenen Jahr schon sehr positiv aufgenommen wurde, gab es auch heuer wieder eine Vielzahl an Anmeldungen. Es wurde wieder in Herren- als auch Mixed Paarungen gegeneinander gespielt. Das Finale war dabei an Spannung kaum zu überbieten. Mario Schmid und Martin Fleischanderl gewannen denkbar knapp mit 7:6 und 7:6 gegen Willi Kranzl und Daniel Stöger. 

Wie schon im vergangenen Jahr, gab es auch heuer ein eigenes Kinder-Turnier, welches an 3 Tagen durchgeführt wurde. Unter den 18 Kindern wurden schließlich die Sieger in 3 Bewerben ermittelt:

Bewerb RED:
1. Sarah Steinberger, 2. Bernhard Fellnhofer, 3. David Palme

Bewerb ORANGE:
1. Simon Steinberger, 2. Felix Gschoßmann, 3. Paul Wieser

Bewerb GREEN:
1. Anna Gschoßmann, 2. Johanna Praschl, 3. Iris Leinholz

Im Damenfinale behielt Julia Grimm einmal mehr die Oberhand und konnte sich gegen Inge Klaus durchsetzen. Im Spiel um den dritten Platz gewann wie schon im Vorjahr Helga Fleischanderl gegen Elisabeth Kamleitner.

Auch das Herrenfinale, welches gleich im Anschluss an das Doppelfinale gespielt wurde, war eine knappe Angelegenheit. Gerald Stauderer bezwang Joachim Gschossmann in einem hochklassigen Spiel in drei Sätzen und feierte so seinen insgesamt siebenten Titel. Damit fehlt ihm nur mehr ein Sieg auf Rekordhalter Bernhard Palme. Den dritten Platz sicherte sich Lukas Marx gegen Vorjahresfinalist Bertram Steinkellner.

Die Sieger

 

Ein großer Dank gilt an die Organisatoren, die vielen Helfer und natürlich auch Kurt Stauderer und seinem Team, die wie jedes Jahr ausgezeichnete Grillhendl zubereitet haben.

Alle Fotos

Danke an die Fotografen: Andrea Steinberger, Franz Amon, Franz Pöchacker, Ernst Zotl

Schreibe einen Kommentar